Die beliebtesten Fehler beim Instagram-Marketing und wie sie vermieden werden können

Instagram hat sich bei privaten Nutzern, sowie bei Unternehmen stark etabliert. Die Nutzerzahlen steigen immer weiter, überall wird gefollowt, gepostet und gehashtagt. Wie Facebook und Twitter steht jetzt auch Instagram in der Öffentlichkeit. Oft verschwindet die Euphorie über einen neuen Trend aber auch genauso schnell, wie sie gekommen ist. Neben diesem Fehler, nämlich Instagram-Marketing nur als kurzfristigen Hype zu betrachten, gibt es aber auch einige andere, die leicht vermieden werden können…

Instagram Facebook

Was Sie immer im Blick behalten sollten: Instagram ist nicht gleich Facebook, denn es lebt von seiner ganz eigenen Bildsprache. Werbebeiträge sind auf Facebook alltäglich massenhaft zu entdecken. Da sich Instagram hier aber klar von Facebook abgrenzt, und einzelne Bilder im Feed mehr Aufmerksamkeit erhalten als auf Facebook, sollten Unternehmen darauf setzen, qualitativ hochwertige Fotos ins Netz zu stellen, wenn sie davon profitieren wollen.

#Hashtags, #Likes

Interaktion ist immer gut und auf Instagram im Vergleich zu Twitter und Facebook auch im Durchschnitt höher. Hashtags sind für viele Communities ein gutes Mittel, um Nachrichten zu verdeutlichen, Themen und Trends zu setzen, diese dauerhaft abrufbar zu machen und zielgerichtet zu werben. Allerdings sollten Hashtags nicht in den Vordergrund gestellt und Fotos nicht mit zwanzig Hashtags versehen werden. #Das ist doch übertrieben! Genau das gleiche gilt für Likes, die mit möglichst vielen #`s nach oben getrieben werden sollen. Ist es wirklich so wichtig, dass bei jedem Bild hunderte von Menschen „gefällt-mir“ drücken? Es soll jetzt schon Leute geben, die ihr Bild löschen, wenn sich nicht eine bestimmte Anzahl von „Likes“ darunter ansammelt. #LikesForLikes – das sagt alles.

Die Wirkung des Instagram-Bio-Spruchs unterschätzen

Soziale Netzwerke sind dafür da, sich auszutauschen. Also nutzen Sie die Account-Beschreibung, um für Ihr Unternehmen Marketing zu betreiben, Nutzer auf bestimmte Inhalte aufmerksam zu machen und sie auf andere Webseiten zu führen. Die Bio sollte regelmäßig aktualisiert werden und nicht nur aus einer URL zur Webseite bestehen. Geben Sie darin Informationen zu aktuellen Aktionen oder Kampagnen und berichten Sie über neue Projekte und wichtige News.

Zu viel bzw. zu wenig Aktivität auf Instagram

Um Erfolg mit seinem Instagram-Account zu erzielen, ist es wichtig, regelmäßig Inhalte zu veröffentlichen, um mit der Community zu interagieren. Followt den Nutzern, die regelmäßig Ihre Beiträge kommentieren und sich auf das Unternehmen beziehen. Allerdings sollte man es auch nicht mit seinen Beiträgen übertreiben. Viele Fotos in wenigen Minuten sind eindeutig zu viel! Gestalten Sie lieber ein Bild mit Kommentaren etc. so einzigartig wie möglich und heben Sie es so hervor. Regelmäßig aktiv sein, seine Follower aber nicht mit Fotos zu spammen, das ist die Kunst.

Immer schön mobil bleiben

Bei Ansprachen, Motiven, Bildern und allen anderen Inhalten sollte jedes Unternehmen im Hinterkopf behalten, dass Instagram ein „mobile only“ Netzwerk ist. Das bedeutet, mit der Webansicht von Instagram sollte sich keiner lange beschäftigen. Viel wichtiger ist es, die mobile Nutzung im Fokus zu behalten und alle Inhalte mit diesem Hintergedanken zu veröffentlichen.

Je mehr Follower, desto besser?

Natürlich nicht! Vielen Fans geht es beim “follow” nur um die Teilnahme an den Gewinnspielen, nicht etwa um das Interesse am Unternehmen und seinen Inhalten. Wenn unter den Fans dann plötzlich vorwiegend Personen sind, die nicht der anvisierten Zielgruppe entsprechen, hat man zwar das Mengenziel erreicht, aber wenn man Pech hat, followt die eigentliche Zielgruppe dann anderen Unternehmen. Die Lösung ist: Klein anfangen und sich darüber klar werden, welche Social-Media-Strategie und welche Ziele Sie verfolgen und entsprechend dann auch die Follower auswählen.

Instagram API

Von Application-Programming-Interface (Programmierschnittstelle) sollten Sie sich auf jeden Fall einen Überblick verschaffen. Wie Tastatur und Finger eine Schnittstelle zur Übertragung von Gedanken in digitale Zeichen darstellen, sind Web-APIs Schnittstellen für und von Webseiten und Webapplikationen. Schnittstellen dienen also allgemein zum Austausch und zur Weiterverarbeitung von Daten und Inhalten, und sollten deshalb auch auf Instagram wahrgenommen werden. Man erfährt hier beispielsweise, wie Instagram-Inhalte in die eigene Webseite aufgenommen, oder welche Nutzerdaten über die API ausgelesen und eingesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar